Beliebte Tiroler Rezepte

Ein Blick in die Tiroler Küche

Die traditionellen Gerichte der Tiroler Küche stimulieren schon seit jeher nicht nur den Speichelfluss der Einwohner der Alpenrepublik – auch Gäste aus aller Welt wissen die kulinarischen Spezialitäten des Bergvolks zu schätzen. Deftig-Würziges, aber auch herzhafte Süßspeisen finden sich auf den Tellern vieler Stuben und Gasthäuser. Hier findest du drei Königsgerichte der Tiroler Küche zum Weiterempfehlen. Und natürlich gibt es auch jeweils das entsprechende Rezept zum Nachkochen, am besten gemeinsam – denn auch in Tirol geht die Liebe in erster Linie durch den Magen. Da man ohne Mund nicht essen kann, haben sich folgende Begriffe der Tiroler Mundart in die Rezepte geschlichen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ein kleiner Geheimtipp für Genießer

Für die, die mehr Lust auf Essen und weniger auf Kochen haben, gibt es natürlich auch zahlreiche Restaurants und Gasthöfe, welche die Tiroler Küche meisterhaft beherrschen. Ein Kleidod wollen wir hier noch hervorheben: Die Wilderin. Das mitten in der Altstadt Innsbrucks gelegene Restaurant besticht durch einzigartigen Charme und spannende Neuinterpretationen traditioneller Geriche. Auf jeden Fall einen Abstecher wert!

Die Wilderin

© Copyright 2013 by die Wilderin/jfs

 

Tiroler Küchenbegriffe
„bisserl“ = etwas
„gscheid“ = gut
„Goggalen“ = Eier
„Patz“ = Masse, Gemisch
„Zerscht“ = zuerst

Tiroler Küche #1: Das Gröstl

Schnell zubereitet und superlecker – das Gröstl ist ein vielfältiges Gericht, das viel Spielraum für kulinarische Kreativität bietet. Traditionell wird es mit Speck und Rindfleisch serviert, Freunde der vegetarischen Küche können das Fleisch natürlich auch nach Geschmack mit Gemüse substituieren.

Tiroler Gröstl© Takeaway, Wikipedia

Zutaten

  • 300 g Rindfleisch (gekocht)
  • 150 g Bergsteigerwurst (oder Kaminwurzen)
  • 300 g Erdäpfel (gekocht)
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • Majoran
  • Petersilie (gehackt)
  • Butter

Rezept

  1. Erdäpfel schälen und in Scheiben schneiden
  2. Wurst und Fleisch bzw. Gemüse feinblättrig aufschneiden
  3. Zwiebel fein hacken und in Butter bisserl anrösten
  4. Fleisch und Wurst / Gemüse dazugeben, rasch durchrösten
  5. je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen
  6. Erdäpfelscheiben in anderer Pfanne knusprig rösten, gscheid würzen und unter den Rest mischen
  7. Würzen, abschmecken, genießen – mit Petersilie servieren, als Beilage schmeckt Krautsalat

Tiroler Küche #2: Die Speckknödel

Knödel, ob mit Speck oder Spinat, sind sozusagen die Golden Globes der österreichischen und süddeutschen Küche. Hier gelangt ihr im Handumdrehen zu einem knödelig-köstlichen Mahl für vier Personen.

speckknödl© Takeaway, Wikipedia

Zutaten

6 alte Semmeln Salz

¼ l Milch
2 Goggalen
3 EL Semmelbrösel
80 g Speck, sehr fein gewürfelt
30 g Butter
Schnittlauch
Salzwasser
1½ l Gemüse- oder Rinderbrühe

Rezept

1. Semmeln in kleine Stücke schneiden, in Schüssel geben
2. Milch aufwärmen und über die Semmelstücke gießen
3. Speck in Butter anrösten
4. Restliche Milch, Goggalen und Speckwürfel zu den Semmelstücken geben
5. ordentlich durchkneten
6. Semmelbrösel darunter mischen
7. Mit nassen Händen 8 – 12 Knödel formen
8. Knödel 10-15 Minuten in köchelndem Salzwasser ziehen lassen
9. Brühe darüber gießen, mit Schnittlauch bestreuen und servieren – auch hier schmeckt Krautsalat super!

 

Tiroler Küche #3: Der Kiachl

Der Kiachl, außerhalb von Tirol oft auch liebevoll „Bauernkrapfen“ genannt, ist eine ausgezogene Teigmasse, die sowohl süß als auch pikant gestimmte Geschmacksnerven erfreuen kann.

kiachl© Moros, Wikipedia

Zutaten

20 g Hefe
250 ml Milch
50 g Butter
500 g Mehl
50 g Zucker
1 Schuss Rum
1/2 TL Anis
2 Stk. Goggalen
1 Prise Salz
Schmalz (zum Herausbacken)

Rezept
1. Hefe in lauwarmer Milch auflösen
2. Butter schmelzen und dazu geben
3. In einer Schüssel Mehl, Zucker, Goggalen, Rum, Anis und bisserl Salz vermischen
4. Mit der Germmischung den ganzen Patz zu Teig kneten
5. an einem warmen Ort für ca. 10 Minuten gehen lassen
6. Aufgegangenen Teig zu gleich großen Kugeln formen, Teigkugeln nochmal 30 Minuten gehen lassen
7. Mehl auf ein Brett geben, darauf Kiachl formen
8. Einzelne Kiachl mit dem erhitzten Schmalz herausbacken, einmal umdrehen
9. Mit Staubzucker (Puderzucker) oder Sauerkraut servieren – Krautsalat passt sicher auch gut dazu.

Matthias

Matthias

Hi! Zur Zeit studiere ich Deutsch und Geographie auf Lehramt an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck. In meiner Freizeit schreibe ich viel – alles mögliche, von Kurzgeschichten über Poetry-Slams bis hin zu Lyrik – und verbringe gern Zeit in der Natur. Ich leite auch eine kleine Pfadfindergruppe in Hall.

1 Kommentar

  • Tamara Wolf

    Hallo Matthias! Danke für das Rezept für die Kiachl, meine absolute Tiroler Lieblings-Süßspeise :-) Mein Tipp: Einen kleinen Teil der Milch mit etwas Mineralwasser ersetzen, das macht den Teig noch fluffiger! Ich mag zwar gerne Sauerkraut dazu, aber am allerliebsten Preiselbeeren!

    lg
    Tammy

    8. Juli 2016 um 8:23 Uhr

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR